Was bringt meine Change Management Beratung? Den Wirkungsgrad im Change Projekt um über 50% gesteigert!

Befrage ich meine Kunden, um wie viel Prozent der Wirkungsgrad ihres Projektes durch meine Prozessbegleitung gestiegen ist, dann höre ich in der Regel: um über 50%.
Nun gibt es keinen direkten Vergleich, denn parallel verlief ja nicht dasselbe Projekt, mit denselben Mitarbeitern zum selben Vorhaben. Deshalb sind die qualitativen Faktoren, an denen sich das ablesen lässt, essentiell für die individuelle und subjektive Einschätzung.

In erster Linie gesteigertes Engagement sichtbar

Am häufigsten bemerken unsere Kunden, dass sie ein derartig hohes Engagement bei den betroffenen Mitarbeitern bis dahin noch nicht erlebt haben. Die Mitarbeiter für die Ziele der Veränderung zu entfachen ist dabei auch gleichzeitig der Grund dafür, warum der (meistens) sehr ambitionierte Zeitplan überhaupt gehalten werden kann. „Ohne Ihre Arbeit hätten wir die Implementierung der neuen Systeme und Prozesse gar nicht erreicht!“, ist die Aussage aus einem aktuellen Projekt seitens des Programm Managers.

Ein weiterer wichtiger Faktor, an dem die Wirkung meiner Arbeit sichtbar wird, ist die Qualifizierung der Belegschaft. So lässt sich nicht übersehen, wie neues Knowhow auf das Unternehmen übergeht. Wie mit weiteren Veränderungen verfahren wird und speziell, wie der Umgang mit den Kollegen im Zuge der Umsetzung dieser Veränderungen sich deutlich verbessert hat. Wie kommunikative Fähigkeiten sich entwickeln und Moderationswerkzeuge wie selbstverständlich in Meetings Einzug halten. Wenn meine Skizzen und in Workshops vielfach benutzten gezeichneten Figuren es dann auch noch in die Abteilungsbesprechungen schaffen, dann bin ich nicht nur mit dem Ergebnis zufrieden, sondern auch stolz.

Schwächen werden sichtbar

Im Zuge von Veränderungen werden aber auch immer wieder Schwächen sichtbar, die man zum Beginn des Projektes gar nicht vermutet hat. Dies sind dann sekundäre Effekte, denn mit einer Veränderung gerät letztlich die gesamte Organisation in Bewegung, wie ein Mobile. So kommen nicht nur Strukturen an ihre Grenzen, werden hinderliche Abläufe und Hürden sichtbar, die das volle Potenzial einer Veränderung schmälern können, sondern auch bei Menschen und am auffälligsten bei Führungskräften, werden die Grenzen der Komfortzone sichtbar.
Das ist nicht verwunderlich, fordert doch ein komplexer Veränderungsprozess gerade von Führungskräften ein Repertoire an Kompetenzen, welche bis dahin nie notwendig waren. Nicht zuletzt deshalb dränge ich immer wieder auf eine entsprechende Sensibilisierung und  Qualifizierung der Führungskräfte zum Beginn des Projektes. Nichts ist für die Mitarbeiter frustrierender, als ein schlecht geführter Veränderungsprozess. Aber auch da kann ich unterstützen.

Ob Ihr Wandelvorhaben ähnliche Effekte erzielt mag zum jetzigen Zeitpunkt schwer vorhersagbar sein, aber gerne beurteile ich gemeinsam mit Ihnen die realistischen Chancen!

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Wunsch